Die Pressestelle der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Pressemeldungen aus dem Jahr 2015 im Überblick:

 
  • Lebenshilfe fordert: Inklusion in Kinder- und Jugendhilfe weiterentwickeln

    Gemeinsam für alle Kinder und Jugendlichen Verantwortung übernehmen, so könnte man die „Inklusive Lösung“ im Sozialgesetzbuch (SGB) VIII beschreiben. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig erarbeitet aktuell mit ihrem Ministerium eine Reform der Kinder- und Jugendhilfe. Ihr Ziel ist, alle Kinder und Jugendlichen in gleicher Weise zu fördern und zu stärken – unabhängig davon, ob sie mit oder ohne Behinderung leben. Daher sollen sämtliche Leistungen für junge Menschen in einem neuen SGB VIII geregelt und inklusiv ausgestaltet werden.

    [16.12.2015, 11:53]
     
     
  • Ulla Schmidt: „Wir brauchen nicht nur Absichtserklärungen, sondern konkrete Rechte für Menschen mit Behinderung“

    Geplante Veränderungen am Bundesgleichstellungsgesetz gehen der Lebenshilfe nicht weit genug

    Der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vorgelegte Referenten-Entwurf für ein neues Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) bleibt hinter den Erwartungen behinderter Menschen zurück. Das kritisiert die Bundesvereinigung Lebenshilfe anlässlich der heutigen Anhörung im Ministerium.

    [09.12.2015, 14:24]
     
     
  • Inklusionsbarometer: Menschen mit geistiger Behinderung sind Schlusslicht auf dem ersten Arbeitsmarkt

    Zum Welttag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember fordert die Lebenshilfe ein Bundesteilhabegesetz mit einem umfassenden Budget für Arbeit

    Menschen mit einer geistigen Behinderung haben die schlechtesten Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt. Das zeigt überdeutlich das heute veröffentlichte Inklusionsbarometer Arbeit der Aktion Mensch. Für die Bundesvereinigung Lebenshilfe ist die Studie ein weiterer Beleg dafür, dass die Politik endlich handeln muss. Zum Welttag behinderter Menschen am 3. Dezember fordert daher die Bundesvorsitzende Ulla Schmidt: „Wir brauchen jetzt ein gutes Bundesteilhabegesetz mit einem umfassenden Budget für Arbeit, das es Werkstattbeschäftigten ermöglicht, in Betrieben des ersten Arbeitsmarktes zu arbeiten.“

    [01.12.2015, 11:24]
     
     
  • Sonnenuntergänge am Meer und mediterrane Landschaften

    Sonnenuntergänge am Meer und mediterrane Landschaften

    Der Lebenshilfe-Kalender SEH-WEISEN 2016 zeigt fröhlich-sonnige und abstrakte Werke von Künstlern mit geistiger Beeinträchtigung

    Am liebsten möchte man die Monate des nächsten Jahres ein wenig durcheinanderwirbeln. Vielleicht schon im nasskalten Januar in das April-Motiv „Mediterrane Landschaft“ eintauchen. Oder in den SEH-WEISEN-Monat September mit dem „Sonnenuntergang am Meer“. Aber ein Kalender soll für Ordnung sorgen, und so hat jeder Monat des traditionsreichen SEH-WEISEN-Kalenders der Bundesvereinigung Lebenshilfe ein besonderes Kunstwerk parat. Wie etwa André Dessaules‘ „Seelenzustände“. Viele Gesichter – wie in einem Spiegelkabinett – schauen den Betrachter an. Beängstigend, beruhigend – das liegt im Auge dessen, der das Bild ansieht.

    [18.11.2015, 14:36]
     
     
  • Bundestag beschließt Zweites Pflegestärkungsgesetz

    Lebenshilfe enttäuscht über unveränderte Benachteiligung von Menschen in Einrichtungen der Behindertenhilfe

    „Das heute vom Bundestag verabschiedete Zweite Pflegestärkungsgesetz bringt viele Verbesserungen. Enttäuschend ist aber, dass behinderte Menschen, die in Einrichtungen der Behindertenhilfe leben, davon weitgehend ausgenommen sind“, so Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe.

    [13.11.2015, 14:35]
     
     
  • FC Bayern München setzt weit sichtbares Zeichen für Vielfalt und gesellschaftliche Teilhabe

    FC Bayern München setzt weit sichtbares Zeichen für Vielfalt und gesellschaftliche Teilhabe

    Ulla Schmidt überreicht Lebenshilfe-Preis BOBBY an Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge

    Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart wurde der FC Bayern München an diesem Samstag mit dem Lebenshilfe-Preis BOBBY ausgezeichnet. „Der FC Bayern hat mit seiner Aktion zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2015 ein weit sichtbares Zeichen für Vielfalt und gesellschaftliche Teilhabe behinderter Menschen gesetzt“, so Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages bei der Preisvergabe in der Allianz Arena.

    [07.11.2015, 15:30]
     
     
  • Die Kunst der Einfachheit

    Die Kunst der Einfachheit

    Die besten Geschichten eines Schreib-Wettbewerbs in einfacher Sprache sind jetzt in einem Buch des Lebenshilfe-Verlags erschienen

    741 Texte gingen bei der Lebenshilfe Berlin ein. Schriftsteller aus 15 Ländern machten mit beim 2. Schreib-Wettbewerb „Die Kunst der Einfachheit“. So heißt auch das neueste Buch im Verlag der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

    [13.10.2015, 10:02]
     
     
  • Bundesteilhabegesetz muss kommen

    Bundesteilhabegesetz muss kommen

    Cornelia Rundt und Ulla Schmidt pochen auf Einhaltung des Koalitionsvertrages

    Das geplante Bundesteilhabegesetz darf nicht aufgeweicht werden. So lautet die gemeinsame Forderung der niedersächsischen Sozialministerin Cornelia Rundt und der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Ulla Schmidt, die auch Bundesvorsitzende der Lebenshilfe ist. Beide besuchten gestern die Lebenshilfe Peine Burgdorf und berieten die aktuelle politische Entwicklung: Die Unterstützung für Menschen mit Behinderung soll weiterentwickelt werden, woran sich der Bund auch finanziell beteiligen will.

    [06.10.2015, 10:52]
     
     
  • Öffentliche Anhörung zur Pflegereform

    Lebenshilfe fordert: Menschen mit Behinderung nicht länger benachteiligen!

    Die Bundesvereinigung Lebenshilfe begrüßt die geplante Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Denn die Begutachtung pflegebedürftiger Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen wie Demenz oder geistiger Behinderung wird dadurch verbessert. Jedoch kritisiert die Lebenshilfe, dass der Gesetzentwurf nur die Pflegeversicherung in den Blick nimmt und Menschen mit Behinderung weiter benachteiligt werden.

    [28.09.2015, 14:16]
     
     
  • Menschen mit geistiger Behinderung
setzen sich für Flüchtlinge und gegen Rassismus ein

    Menschen mit geistiger Behinderung setzen sich für Flüchtlinge und gegen Rassismus ein

    Anlässlich der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements (11.-20. September) weist die Lebenshilfe auf die Vielfalt der Freiwilligen in der Lebenshilfe hin. Menschen mit geistiger Behinderung engagieren sich auch selbst für Andere oder für einen guten Zweck. Sie setzen auch Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und engagieren sich für Flüchtlinge. Ein gutes Beispiel: Die Aktion "Willkommen Hof 2015", bei der Schüler einer Lebenshilfe-Schule und viele andere Hofer mitmachten.

    [16.09.2015, 09:00]
     
     
  • Mittendrin – auch im Alter!

    Mittendrin – auch im Alter!

    Lebenshilfe fordert mehr Teilhabe für Senioren mit geistiger Behinderung

    Frauen und Männer mit geistiger Behinderung in Deutschland werden so alt wie nie zuvor. Das ist gut! Doch wie kann umfassende Teilhabe für Seniorinnen und Senioren mit Behinderung gesichert und ausgebaut werden? Die Bundesvereinigung Lebenshilfe bot mit ihrer Veranstaltung am 17. und 18. September 2015 ein bundesweites Forum zum Thema.

    [14.09.2015, 09:00]
     
     
  • Ulla Schmidt: „Wir müssen noch stärker in inklusive Schulen investieren“

    Aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung bestärkt Lebenshilfe in ihrer Forderung nach einer Bildungsoffensive für ganz Deutschland

    Die heute veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung zur Inklusion in der Schule zeigt, dass die Zahl der Schüler mit Behinderung an Regelschulen steigt. Gleichzeitig wird deutlich, dass es weiter gravierende Unterschiede zwischen den Bundesländern gibt. Die Studie spricht von einem „Flickenteppich“. Für Ulla Schmidt, die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, folgt daraus: „Wir müssen noch stärker in inklusive Schulen investieren.“

    [03.09.2015, 10:49]
     
     
 

Ulla Schmidt, MdB und Bundesministerin a. D.

Ulla Schmidt, MdB, Bundesvorsitzende der Lebenshilfezoom

Kostenfreies und druckfähiges Porträtfoto von Ulla Schmidt (jpg - 1.7 MB), bitte nennen Sie als Bildquelle: Ulla Schmidt, MdB.

Kurz-Vita von Ulla Schmidt (pdf - 135.9 KB)

Mehr über Ulla Schmidt erfahren.

 
 

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Peer Brocke 
Tel.: 0 30/20 64 11-1 40
Kerstin Heidecke
Tel.: 0 30/20 64 11-1 41

 
 
 

Hilfreich für Ihre Arbeit

Neuer Ratgeber (pdf - 852.2 KB) für Pressearbeit der Lebenshilfen vor Ort (Stand: November 2017)

Auf Augenhöhe - so heißt ein Leitfaden zur Darstellung von Menschen mit Behinderung in den Medien. Weitere Tipps unter www.leidmedien.de

Veranstaltungen barrierefrei planen - dazu gibt es einen Online-Ratgeber von Sozialhelden e.V.

Menschen erreichen über Soziale Medien wie Facebook  - ein Leitfaden der BAG Selbsthilfe

 
 

Übersicht alljährlicher Gedenk- und Aktionstage für Ihre eigene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

27. Januar
Gedenken an die Opfer des Nazi-Regimes
Beispiel: Gedenkstunde gestalten für die getöteten Menschen mit Behinderung („Euthanasie“-Morde der T4-Aktion), z.B. in Kooperation mit einer Schule.

08. März
Internationaler Tag der Frau
Beispiel: Porträt der Frauenbeauftragten einer Werkstatt, einer Vertreterin des Werkstattrats oder Heimbeirats oder eine Blumenaktion in einer Einkaufsstraße – Blumen für Frauen von starken und engagierten Frauen der Lebenshilfe

21. März
Welt-Down-Syndrom-Tag
Beispiel: Eine Familie mit Down-Syndrom-Kind berichtet über ihren Alltag.

26. März
Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen
(UN-BRK) trat am 26.03.2009 in Deutschland in Kraft (Ratifizierung durch Bundestag)
Beispiel: Gelungenes lokales Teilhabe/Inklusionsprojekt vorstellen

02. April
Welt-Autismus-Tag

Von den Vereinten Nationen
im Jahr 2008 eingeführt
Beispiel: Zeigen Sie, in welcher eigenen Welt Menschen mit autistischer Behinderung leben und welche Hilfen sie zur Bewältigung ihres Alltags benötigen

05. Mai
Europäischer Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen
Fördermittel der
Aktion Mensch beantragen!

14. Mai
Muttertag

Beispiel: Eine Mutter von behinderten und nicht behinderten Kindern erzählt davon wie sie Familienalltag und Beruf mit all den normalen und besonderen Herausforderungen meistert (siehe auch 15. Mai)

15. Mai
Internationaler Tag der Familie

Beispiel: Reportage über eine Familie mit einem behinderten Kind. Hier könnte auch die Situation nicht behinderter Geschwister in den Fokus genommen werden. Oder veranstalten Sie ein großes Picknick für Familien mit und ohne behinderte Kinder.

08. September (immer 2. Samstag im September
Tag der deutschen Sprache)

Beispiel: vor Ort für Leichte Sprache eintreten, etwa bei Behördenformularen

20. September
Deutscher Weltkindertag / international am 1. Juni bzw. 20. November
Beispiel: Bericht über die (inklusive) Kindertagesstätte oder Schule

01. Oktober
Welttag älterer Menschen
Beispiel: Porträt über die älteste Bewohnerin oder den ältesten Bewohner einer Wohneinrichtung

23. November
60 Jahre Bundesvereinigung Lebenshilfe
Über Veranstaltungen und Aktionen im Jubiläumsjahr informieren wir aktuell

03. Dezember
Welttag behinderter Menschen
Beispiel: Pressekonferenz, Diskussionsveranstaltung oder eine Protestaktion zu den aktuellen Benachteiligungen behinderter Menschen in Verbindung mit der UN-Behindertenrechtskonvention und dem Ziel einer inklusiven Gesellschaft

05. Dezember
Tag des Ehrenamtes
Beispiel: Vorstellung eines engagierten Angehörigen oder Bilanz ziehen: Wie viel Stunden wurden ehrenamtlich im ablaufenden Jahr gearbeitet?

10. Dezember
Tag der Menschenrechte
Beispiel: siehe Welttag behinderter Menschen

 
 
 
 

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen